Fragen & Antworten

Ich möchte noch so viel wissen...

Antworten zu aktuellen Fragen

"Passen Sie während der Schwangerschaft besonders gut auf sich auf. Am schönsten ist es, wenn Sie sich einfach wohl fühlen können. Wir wissen jedoch, dass das gar nicht immer so einfach ist. Eine Hebamme kann Sie dabei unterstützen. Sie begleitet Sie in dieser Zeit und steht Ihnen während der Geburt, in der Zeit des Wochenbetts und bis zum Ende der Stillzeit als wertvolle und kompetente Ansprechpartnerin zur Seite."

Christina Hinderlich, Weleda Hebamme

Der richtige Zeitpunkt

Sag mir bitte, wann …

Diesmal dreht sich alles um die Frage des richtigen Zeitpunkts. Manchmal braucht es Fingerspitzengefühl, um im richtigen Moment das Richtige zu tun. Und manchmal braucht es einfach nur einige praktische Tipps, um zu wissen, wann genau was gemacht werden soll. Sowohl während der Schwangerschaft, der Geburt als auch der Stillzeit.

Ab wann ist der richtige Zeitpunkt, um meinem Umfeld von der Schwangerschaft zu erzählen?

Ihren Lieben die wunderbare Nachricht Ihrer Schwangerschaft zu übermitteln, ist beglückend und aufregend. Vielleicht können Sie es kaum abwarten und sind gespannt auf die Reaktionen. Damit Sie die Menschen, die Ihnen am Herzen liegen, selber informieren können, bitten Sie die ersten um Diskretion. Denn es ist schön, wenn Sie die Gelegenheit für einen persönlichen Austausch mit Ihren Geschwistern, Mama, Papa und den Grosseltern haben. Entscheiden Sie ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen, wann Sie es wem sagen. Ich persönlich würde immer dazu raten, den errechneten Geburtstermin bei allen (bis auf den Arbeitgeber) zwei Wochen nach hinten zu setzen. Nur vier Prozent der Kinder kommen tatsächlich am errechneten Termin zur Welt – viele davon um einiges später. Wenn Sie den genauen Termin bekannt geben, dann werden ab dem Tag, welcher Sie selbst etwas unruhig macht und in Wartestellung bringt, noch viele Menschen mit Ihnen warten. Und glauben Sie mir – das ist etwas, was Sie in dieser Situation nicht möchten.

Viele Schwangere geben dem grösseren Bekanntenkreis das schöne Geheimnis erst nach der 12. Schwangerschaftswoche preis, aber auch das ist individuell. Beruflich gesehen gibt es kein Gesetz, das eine Mitteilungspflicht vorschreibt. Allerdings ist es fair, wenn Sie Ihren Arbeitgeber rechtzeitig über die Schwangerschaft informieren. Während der Schwangerschaft haben Frauen besondere Rechte und sie stehen unter Kündigungsschutz. Je nach Beruf oder Tätigkeit (Nachtarbeit, körperliche Arbeit, Dienstreisen) werden Sie gemeinsam eine Lösung finden. Wahrscheinlich werden Sie im späten Schwangerschaftsverlauf auf grössere Reisen verzichten oder eine andere Zeiteinteilung bekommen.

Ab wann empfiehlt es sich, eine Hebamme zu suchen?

Mein Rat ist es, die Suche nach der Hebamme so früh wie möglich in Angriff zu nehmen. Dabei ist es hilfreich, sich vorher ein wenig über die eigenen Bedürfnisse und Erwartungen bewusst zu werden: Wie soll sich der Kontakt mit der Hebamme gestalten? Möchte ich, dass mich eine einzige Hebamme von Anfang an begleitet oder kann ich je nach Verfügbarkeit mit verschiedenen Hebammen aus einem Team auskommen? Möchte ich von der Hebamme und einem Gynäkologen / einer Gynäkologin im Wechsel begleitet werden? Wie ist die Hebamme erreichbar? Wie stelle ich mir die Geburt vor? Möchte ich in einer Klinik gebären und soll eine Hebammel mit dazu kommen? Soll das Kind im Geburtshaus oder zu Hause zur Welt kommen? Bietet die Hebamme auch Geburtsvorbereitungskurse an und ist sie vielleicht auch eine zuverlässige Begleitung in der Wochenbettbetreuung? Wenn Sie genau wissen, was Sie von Ihrer Hebamme erwarten, können Sie die Suche danach ausrichten. Falls Sie das noch nicht so genau wissen, nur keine Sorge. Sie können alle Themen mit der Hebamme besprechen und sie kann mit Ihnen die für Sie richtigen Antworten finden. Da es jedoch vorkommen kann, dass Hebammen „ausgebucht" sind, lohnt sich die frühzeitige Suche. Ausserdem kann Ihnen die Hebamme dann auch schon während der Frühschwangerschaft mit wichtigen Fragen zur Seite stehen. Da ein intensiver Kontakt entsteht, ist es wichtig, dass Sie sich bei ihr angenommen und gut aufgehoben fühlen. Nebst praktischen Gegebenheiten wie der zeitlichen Verfügbarkeit, zählt bei der Wahl der Hebamme einfach das richtige „Bauchgefühl". Sie können sich unter hebammensuche.de online informieren oder in einer Geburtsklinik, einem Geburtshaus oder einer Hebammenpraxis nach Hebammen fragen.

Ab wann wann macht es Sinn, einen Geburtsvorbereitungskurs zu besuchen?

Zunächst gilt: Keine Eile, am sinnvollsten ist es, den Kurs zeitlich so zu wählen, dass er etwa vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin vollständig besucht werden konnte. Ab der 25. Woche wird der Bauch immer grösser allmählich kommen Gedanken zur Geburt. Eine frühzeitige Anmeldung zu einem Geburtsvorbereitungskurs ist in vielen Regionen dennoch erforderlich – also etwa ab der 12. Schwangerschaftswoche. Im Vorfeld ist es auf jeden Fall ratsam, sich rechtzeitig über verschiedene Angebote und Kurse zu informieren.

Der Geburtsvorbereitungskurs ist dazu da, sich körperlich und mental auf die Geburt und das Eltern werden vorzubereiten. Geburtsvorbereitung bedeutet Information. Wenn Sie und Ihr Partner gut informiert sind, werden Sie weniger Unsicherheiten in Bezug auf die Geburt haben. Es werden dort Themen angesprochen, die Ihnen jetzt vielleicht ein wenig Angst machen – die im Grunde ganz unbegründet ist. Die zahlreichen Informationen sind eine optimale Basis für das grosse Ereignis.

Es werden ausserdem praktische Übungen gemacht, mit denen es unter der Geburt leichter fällt, seinen Atem zu lenken und sich auf diesen anstatt auf den Wehenschmerz zu konzentrieren. Massagetipps zeigen, wie bestimmte Körperregionen unter der Geburt Entsapnnung finden. Daher ist es meiner Meinung nach unverzichtbar, dass auch der Partner an den Kursen teilnimmt.

Einige Stunden der Kurse sind auch dem Wochenbett, dem Stillen und dem Eltern werden gewidmet. Auch wenn man in dieser Phase der Schwangerschaft immer nur bis zur Geburt denkt und alles andere noch weiter weg ist: Es ist gut, auch auf diese Zeiten vorbereitet zu sein.

Wird es während der Schwangerschaft Zeit, mein Sportprogramm zu ändern?

Folgen Sie Ihrer Intuition und hören Sie auf Ihren Körper. Wer schon vor der Schwangerschaft sportlich war, kann sein Training grundsätzlich im ersten Schwangerschaftsdrittel fortführen, solange man sich damit wohl fühlt. Dabei ist es gut, auf das eigene Körpergefühl zu hören und vielleicht allmählich etwas mehr Ruhe und Entspannung ins Sportprogramm zu bringen. Aus meiner Erfahrung verlangt der Körper nach sanfteren Trainings, je weiter die Schwangerschaft fortschreitet. Grundsätzlich ist Bewegung während der Schwangerschaft sehr gut und man muss nicht plötzlich damit aufhören. Im Gegenteil, wenn sich die Mutter wohl fühlt, geht es auch dem Kind gut.

 

 

Ein Tipp: Schwimmen ist eine ideale Sportart, denn im Wasser ist man regelrecht schwerelos und es entlastet den Rücken und die Gelenke. Statt Joggen kann man zum Beispiel auf Walken oder Gymnastik wechseln. Dann kann’s aber auch gerne weiterhin 3-5-mal pro Woche nach draussen zum Spazieren gehen.

Ab wann kann ich eigentlich das Baby alleine bei einem Babysitter lassen?

Den „richtigen" Zeitpunkt dafür gibt es nicht, das muss jeder für sich selbst entscheiden und spüren, wann die Zeit reif ist. Wenn man den Wunsch hat, etwas Zeit für sich alleine zu verbringen oder wieder einmal ein Abendessen nur mit dem Partner geniessen möchte, sollte man sich ohne schlechtes Gewissen nach einem liebevollen Babysitter umsehen. Haben Sie noch Mühe damit, Ihr Kind bei einer fremden Person zu lassen, so können Sie enge Bezugspersonen wie Oma oder Opa als Babysitter anfragen. Wenn Sie auf der Suche nach einem Babysitter ausserhalb der Familie sind, so lassen Sie es in Ruhe angehen. Denn es ist wichtig, Vertrauen zu der Person zu haben und sich Zeit zum Kennenlernen zu nehmen. Auf diese Weise merken Sie, wie Ihr Kind auf die Person reagiert. Und wenn Sie Ihr Kind in guten Händen wissen, können Sie die Zeit für sich viel besser geniessen. Es ist jedoch völlig normal, wenn es mehrere Versuche dauern kann, bis Sie die Zeit ohne Ihr Kind entspannt verbringen.