Zurück zum Schwangerschaftskalender | 27. Woche

Müde Beine, Wassereinlagerungen und Hämorrhoiden?

In den kommenden Wochen werden Sie noch weiter an Gewicht zunehmen. Nicht nur, weil das kleine Wesen in Ihrem Bauch zunimmt und grösser wird. Auch Ihre Blutmenge erhöht sich, um Sie und das Baby gut zu versorgen. Sie werden Wassereinlagerungen oder müde Beine spüren und gegebenenfalls können Hämorriden auftreten. Scheuen Sie sich nicht davor, sich zu informieren und um Rat zu fragen.

Wassereinlagerungen

Die Hormone sorgen dafür, dass in Ihrem Körper für die Geburt alles schön weich und dehnungsfähig wird und so lagert sich auch Wasser im Gewebe ein. So kann es gut sein, dass Ihre Schuhe nicht mehr so gut passen oder die Armbanduhr enger sitzt.

Wenn dieses vermehrte Wasser zur Last wird, sprechen Sie Ihre Hebamme oder den Arzt darauf an und prüfen Sie, ob die Einlagerungen noch im Rahmen liegen.

Manchmal wird noch salzarme Kost empfohlen, um Wassereinlagerungen zu reduzieren. Jetzt ist aber nicht der Zeitpunkt, um sich einzuschränken: Ganz im Gegenteil. Salzen Sie die Speisen, wie es Ihnen gut schmeckt, trinken Sie ausreichend und ernähren Sie sich vollwertig. Ihr Körper sollte jetzt ausreichend Salze bekommen, um das Wasser im Blut zu behalten und um Sie und das Kind optimal zu versorgen. Ist zu wenig Salz im Blut, kann das Wasser nicht gebunden werden und es lagert sich übermässig im Gewebe ab.

Arzneimittel

Müde Beine?

Venadoron® Gel ist ein fettfreies Gel, das gut bei venösen Durchblutungsstörungen mit müden Beinen und Schweregefühl in den Gliedern angewendet werden kann. In der Schwangerschaft ist das Bindegewebe der Beine zusätzlich belastet und die hormonelle Umstellung trägt zur Bildung von Wassereinlagerungen in den Beinen bei. Venadoron verschafft in diesem Fall Erleichterung. 

 

* Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.

Zur Linderung von Venenbeschwerden

Hämorrhoiden

Durch die vermehrte Blutmenge, die Weitstellung der Gefässe aber auch durch den Druck, den das Gewicht des Babys auf die unteren Extremitäten ausübt, ist es möglich, dass Ihre Hämorrhoiden – die übrigens jeder Mensch hat – jetzt in der Schwangerschaft nach aussen gedrückt werden. Dies wird verstärkt, weil sie jetzt mehr durchblutet werden. Ein fester Stuhlgang kann zudem begünstigen, dass die Hämorrhoiden nach aussen gedrückt werden. Neben einem sehr unangenehmen Gefühl können Juckreiz und Schmerzen dazukommen. Übungen, die die Beckenbodenmuskulatur trainieren, stärken von innen und wirken kräftigend, so dass die Hämorrhoiden nicht oder nur selten nach aussen gedrückt werden. Ausreichend trinken, viel Bewegung und etwas geschrotete Leinsamen im Essen helfen zudem, den Stuhlgang geschmeidig zu halten.

Falls Sie unter Hämorrhoiden leiden, haben Sie keine Angst, auf eine Fachperson zuzugehen. Hebammen, Apotheker und Ärzte sind mit diesen für Sie sehr unangenehmen Themen vertraut und kennen Mittel und Wege zur Linderung.

Weleda Hämorrhoidal-Suppositorien eignen sich zur Behandlung von Hämorrhoiden, insbesondere bei inneren Hämorrhoiden, Rhagaden (oberflächliche Hautverletzungen) und Analfissuren. Weleda Hämorrhoidal-Suppositorien enthalten Auszüge von Hamamelisblättern (Zaubernuss) und Rosskastanienrinde, welche sich traditionell als Venentonikum und -adstringens (Stärkung und Zusammenziehen der Gefässwände) bei Hämorrhoiden bewährt haben. Sie wirken lokal gefässabdichtend, blutstillend und entzündungshemmend.  

 

* Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder Ihren Arzt oder Apotheker um Rat fragen.

Zur Linderung von Hämorrhoidalbeschwerden

Das könnte Sie auch noch interessieren

Füsse müssen Tragen

Unsere Füsse tragen uns durch das ganze Leben. 130.000 km oder weiter. Füssen kommt in der Regel selten Bedeutung zu. In der Schwangerschaft tragen sie nun aber noch mehr: Nicht nur Sie, sondern auch das Gewicht Ihres Kindes.

Artikel lesen

Krampfadern oder Venenbeschwerden?

Schwere oder müde Beine? Wenn das Gehen und Stehen in der Schwangerschaft mit der fortschreitenden Zeit anstrengender wird und Sie vielleicht sogar zu Krampfadern oder Venenbeschwerden neigen, haben wir einige Tipps für Sie.

Artikel lesen

Viel trinken – aber was?

Kommen Sie jetzt während der Schwangerschaft leichter aus der Puste? Kein Wunder, denn Ihr Kreislauf hat einiges zu tun, um Sie und Ihr Baby zu versorgen. Ihr Herz schlägt schneller, die Blutmenge steigt. Durch die Zunahme des Blutvolumens kann es auch zu vermehrtem Durst kommen.

Artikel lesen

Sportlich, sportlich

Sport ist eine tolle Möglichkeit, um sich fit zu halten und einen Ausgleich zum stressigen Alltag zu finden. Am besten gehen Sie es jetzt aber ganz sanft an: Spaziergänge, Walken oder Schwimmen sind optimale Möglichkeiten, um aktiv zu bleiben.

Artikel lesen

Eine neue Mitte – Ihre Haltung

Wahrscheinlich spüren Sie jetzt bereits deutlich, dass sich Ihr Körpermittelpunkt verändert hat. Viele Frauen ändern mit dem zusätzlichen Gewicht um den Bauch auch die Haltung und gleichen dies aus, in dem ihr Rücken in ein Hohlkreuz geht.

Artikel lesen

Ganzheitlich gesund

Wahrscheinlich haben Sie seit vielen Jahren einen kleinen Arzneimittelschrank. Kennen Sie auch Produkte, die mit Inhaltsstoffen auf die Naturreich darauf anzielen, die Selbstheilungskräfte des Organismus anzuregen?

Artikel lesen

Wo ist die nächste Toilette?

Wundern Sie sich, warum Sie jetzt schon, in diesem frühen Stadium, am liebsten immer ein WC in Ihrer Nähe haben? Ein Schwangerschaftsbauch ist noch nicht in Sicht, aber Ihre Gebärmutter ist nun etwa so gross wie ein Tennisball und drückt bereits auf die Blase.

Artikel lesen