Zurück zum Schwangerschaftskalender | 42. Woche

Ein neues Leben – spannend und entspannt

Die Tage und Wochen nach der Geburt sind eine ganz besondere Zeit, in der Sie als Familie jeden Tag miteinander vertrauter werden. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt! Viele neue Herausforderungen warten auf Sie, den Neuankömmling und Ihr gesamtes Familienleben.

Die erste Zeit nach der Geburt

Ihr Baby ist auf der Welt! Herzlichen Glückwunsch. Ein neues Leben ist da. Beim Neuankömmling stellt sich der junge Organismus auf das Leben ausserhalb von Mamas Bauch ein. Die Organe übernehmen ihre Funktionen und die kleine Leber ist vielleicht in den ersten Tagen noch ein wenig überfordert. Das Baby kann eine Neugeborenen-Gelbsucht bekommen und aussehen, als hätte es einige Wochen Sonnenurlaub hinter sich. Die Ernährung über die Nabelschnur wird von einem Moment auf den anderen auf Milchversorgung umgestellt und die Verdauungsprozesse kommen in Gang. Alle Sinne, die in den vergangenen Monaten im Bauch nur wenigen Reizen ausgesetzt waren, sind von all dem Trubel auf der Welt gefordert. Auch kennt das Baby Tag- und Nachtrhythmus noch nicht.

Ein sanfter Übergang

Ein langsamer Übergang in seine neue Welt ist das, was dem Kind nun gut tut. Viel Körperkontakt und Nähe, ein enges Nest, in dem es sich so geborgen fühlen kann, wie in der Gebärmutter und Orte, die nicht zu viele Reize aussenden. Am Anfang braucht Ihr Baby nicht viel: Liebe Fürsorge und Ruhe, viel Schlaf und genügend Zeit, um sich an die Welt und seine neue Umgebung zu gewöhnen. Für all das wird Ihr Baby dankbar sein. Dennoch ist es möglich, dass es sich in den ersten Wochen nicht so wohl fühlt, was auch irgendwie verständlich ist. Stellen Sie sich vor, Sie hätten die letzten Monate in einem Luxushotel in der Karibik gelebt und wurden mit allem umsorgt, ohne dass Sie jemals etwas äussern mussten. Um dann von heute auf Morgen ist der Alltag im klimatisch vollkommen anderen Europa, wo man sich zudem selbst um Nahrung kümmern muss. Dann würden wir auch einige Zeit brauchen, bis wir uns wieder wohl fühlen.

Die ersten Wochen mit dem Baby

Abendliche Unruhe bis hin zu vielen Stunden weinen, bis die ganze Familie müde und erschöpft ist: Dies können Anzeichen sein von sogenannten Dreimonats-Koliken, für die es häufig keine organische Ursache gibt. Sehr wahrscheinlich sind dies Anpassungsvorgänge von Körper und Seele an das Leben ausserhalb der Gebärmutter. In den Schreiphasen sind die Babies untröstlich. Sie haben dabei angezogene oder strampelnde Beine und ein gerötetes oder sehr blasses Gesicht vom vielen Weinen, das anstrengend ist. Zudem haben sie einen harten Bauch, da die Bauchmuskeln beim Weinen angespannt sind. Durch das Schreien gehen viele Winde ab und die Kinder verdauen häufig auch mehr als sonst. Der harte Bauch und die abgehenden Winde werden von dem übermässigen Schreien hervorgerufen und viele Eltern verwechseln diese Zeit mit Blähungen. Nur in seltenen Fällen liegen tatsächlich Verdauungsstörungen mit Schmerzen vor, weshalb der Begriff „Kolik“ in diesem Zusammenhang irreführend ist.

Babymassage - sanfte Streicheleinheiten für Babys Haut und Seele

Babys erkunden ihre neue Welt durch Berührungen. Denn beim Ertasten lernt Ihr Baby die Umwelt und sich selbst kennen. Mit einer liebevollen Massage helfen Sie Ihrem Kind, mit dem eigenen Körper vertraut zu werden. Wir haben einige Anleitungstipps für eine sanfte und liebevolle Babymassage. Sie können die Massagetipps individuell anpassen oder kombinieren.

Liebevolle Bauchmassage

Der Bauch ist das Zentrum des Kindes. Bis etwa zum Schulalter wird Ihnen Ihr Kind vermutlich immer sagen, dass es Bauchweh hat, wenn es sich etwas krank fühlt. Als Säugling kann es aber noch nicht sprechen und gerade jetzt passen sich die Verdauungsorgane erst allmählich an die Lebensbedingungen ausserhalb des Mutterleibes an. Da Ihr Baby jetzt so viel leistet, können Sie es in dieser Phase unterstützen: Mit einer regelmässigen, sanften und liebevollen Bauchmassage. Das Baby-Bäuchleinöl von Weleda basiert auf der milden Grundlage von Mandelöl. Ätherische Öle von Römischer Kamille, Majoran und Kardamom, die traditionell zur Verdauungsförderung eingesetzt werden, sind dem Öl zugesetzt. Mit einer entspannenden Massage des Bauches können Sie so das Kind beim Ankommen auf der Welt begleiten und die Verdauungsvorgänge, die langsam in Gang kommen, gut unterstützen.

Pflegt und entspannt

Ihr Baby muss sich jetzt an eine ganz neue Umgebung gewöhnen. Auch die kleine Verdauung muss erst in Gänge kommen. Eine sanfte, liebevolle Bauchmassage kann ihm gut tun.

Weitere interessante Themen

Damit es die Grossen leichter haben

Wenn eine Familie Zuwachs bekommt, ist plötzlich nichts mehr wie vorher. Die Aufmerksamkeit wird geteilt oder gehört öfters dem neuen Baby.

Artikel lesen

Für Bauch und Bäuchlein

In Ihrem Bauch wird es immer enger. Das gilt nicht nur für das Baby, sondern auch für Ihre Organe. Lunge, Magen, Darm – alle müssen Platz machen.

Lesen Sie mehr

Kleines Wesen, grosse Liebe

Lange haben Sie Ihr Kind im Bauch getragen. Bald ist es soweit und Sie werden es in den Armen halten! Wenn es auf die Welt kommt, ist es ein ganz kleines Wesen.

Ist die Liebe sofort da?

Bindung fürs Leben

Eine tiefe Bindung, die für ein Leben hält. Wie kann man schon in den ersten Momenten nach der Geburt mit seinem Baby in einen liebevollen Kontakt treten?

Bindung nach der Geburt