Was hilft bei Heuschnupfen?

Kaum wird es draussen schön und warm, fliegen die Pollen. Juckende, tränende Augen und Niesreiz hemmen die Freude am Frühling. Doch das muss nicht sein.

Was Heuschnupfengeplagten jetzt Linderung verschafft

Für viele Allergiker bedeutet der Beginn der schönen Jahreszeit auch den Beginn von Heuschnupfen. Eine frisch gemähte Wiese, ein Wildblumenstrauss, das Blühen von Sträuchern: Was die meisten richtig freut, löst bei Betroffenen brennende, gereizte und gerötete Augen, eine laufende oder juckende Nase und Niesattacken aus. Eine Pollenallergie betrifft sowohl Kinder als auch Erwachsene und viele sogar nicht nur während der Hochsaison von April bis August. Bereits im Januar können Erle und Haselnuss allergische Reaktionen hervorrufen.

Die Pollenallergie gilt als die am weitesten verbreitete allergische Erkrankung. Etwa jeder Sechste leidet heute an Heuschnupfen und reagiert sensibel auf Pollen. Die Augen tränen und jucken, die Schleimhäute der oberen Luftwege sind gereizt und vor allem die Nase läuft und juckt. 

Heuschnupfen: eine allergische Reaktion auf Blütenpollen

Bei Heuschnupfen handelt es sich um eine allergische Rhinitis - also einer durch Allergien verursachten Entzündung der Nasenschleimhaut. Bei einer Allergie reagiert unser Immunsystem auf an sich ungefährliche Erreger oder körperfremde Substanzen, wie zum Beispiel auf Pollen, überempfindlich. Unser Körper versucht dann, den vermeintlichen Feind zu bekämpfen und setzt auf Abwehr. Bei Viren und Bakterien ist diese Reaktion sinnvoll, aber bei den harmlosen Blütenpollen ist die Fehlreaktion des Immunsystems sehr unangenehm. Es sind jedoch nicht nur die Menge und die Art der Pollen in der Luft entscheidend, auch die gesundheitliche Gesamtsituation und die Ernährungsweise spielen eine Rolle. So fällt die Ausprägung und Stärke der allergischen Symptome bei jedem unterschiedlich aus.

Weleda Arzneimittel bei Heuschnupfen-Beschwerden

Die Nasenschleimhäute sind das Eintrittstor für die Pollen. Gencydo® 1% Nasenspray lindert Beschwerden  von Schnupfen allergischer Art wie z.B. Heuschnupfen, ist gut verträglich und beeinträchtigt die Funktion des Flimmerepithels nicht.

 

  • Vermindert den Nasenausfluss
  • Abschwellung der Nasenschleimhaut
  • geeignet ab 6 Jahren
  • keine Konservierungsstoffe

 

Gencydo übt eine zusammenziehende Wirkung auf die Nasenschleimhäute aus, sodass die Sekretion nachlässt und die betroffenen Schleimhäute abschwellen.

8 Tipps für Heuschnupfengeplagte

Diese kleinen Tipps bringen Erleichterung im Alltag und helfen dabei, die Pollenbelastung und damit auch die Heuschnupfensymptome zu reduzieren:

  1. Geniessen Sie die Natur kurz nach einem Gewitter oder Regenwetter. Meiden Sie trockene, windige Tage für Ausflüge.
  2. In städtischen Regionen ist die Pollenbelastung abends am stärksten, auf dem Land morgens.
  3. Lassen Sie die Fenster geschlossen. Oder: Informieren Sie sich über spezielle Pollenschutzfenster.
  4. Hängen Sie gewaschene Kleidung nicht draussen zum Trockenen auf und vermeiden Sie es, getragene Kleidung im Schlafzimmer aufzubewahren.
  5. Allergiker sollten sich die Haare waschen, nachdem Sie draussen waren.
  6. Tragen Sie unterwegs im Freien eine schützende Sonnenbrille.
  7. Pollenfilter im Auto einbauen.
  8. Beobachten Sie die allergischen Reaktionen: Notieren Sie die Zeiten und die Art der Symptome, studieren Sie den Pollenflugkalender und finden Sie heraus, welches „Ihre“ Pollen sind. So können Sie besser vorbeugen und den Kontakt gering halten.

Was tun bei Augenbeschwerden?

Augentrost (Euphrasia officinalis) ist eine seit Jahrhunderten zur Behandlung von entzündeten Augen verwendete Heilpflanze.

Allergische Reaktionen auf Pollen belasten unsere Augen. Augenprobleme können die Folge sein.

Tipps zum Thema Augengesundheit finden Sie hier.

Dies könnte Sie auch interessieren

So vertreiben Sie die Frühjahrsmüdigkeit

Die "Frühjahrsmüdigkeit" hat sie fest im Griff? Was versteht man darunter und wie können Sie ihren Organismus jetzt unterstützen?

Mehr erfahren

7 Tipps für starke Abwehrkräfte

Die Natur schenkt uns sieben Dinge, die uns helfen, gesund zu bleiben und unsere körpereigene Abwehr zu stärken.

Starke Abwehrkräfte

Tipps bei Prellungen und Verstauchungen

Egal ob durch einen Sturz oder Sportunfall: Stumpfe Verletzungen können sehr schmerzhaft sein.

Was tun bei einer Prellung oder Verstauchung?

Tipps für eine gesunde Leber

Stress kann Magen, Leber und Galle ebenso belasten wie eine einseitige Ernährung oder akute und chronische Infektionskrankheiten.

Mehr erfahren