Helfen Sie Ihrer Verdauung auf die Sprünge

Weleda Amara-Tropfen helfen bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Sodbrennen und Völlegefühl

Freud und Leid beim Essen

Essen macht Freude. In guter Gesellschaft geniessen wir die Mahlzeit gleich doppelt und es kann vorkommen, dass wir etwas über die Stränge schlagen, zu schnell, zu viel oder das Falsche essen.

Danach kommt Reue auf, denn oft merken wir während des Essens gar nicht, wie sehr wir unsere Verdauung belasten. Manchmal werden gewisse Lebensmittel auch einfach nicht so gut vertragen.

Die Ursachen für Verdauungsprobleme sind so vielfältig wie ihre Symptome. 

Verdauungsbeschwerden und ihre Symptome

Was tun, wenn man sich nach dem Essen träge fühlt, vielleicht sogar mit Bauchschmerzen, Aufstossen, Sodbrennen oder Blähungen kämpft? Unangenehm werden Verdauungsprobleme vor allem dann, wenn es zu schmerzhaften Krämpfen, Durchfall oder Verstopfung kommt. Auch Appetitlosigkeit oder Übelkeit können Folgen sein. Wenn es sich so anfühlt, als hätte man einen Stein im Magen, sind Ruhe und Wärme in der Regel das beste Mittel.

Doch gerade wenn keine Zeit ist, sich auszuruhen, sei es weil die Arbeit ruft oder man unterwegs ist, können die bitteren Wirkstoffe bewährter Heilpflanzen eine gute Lösung sein. Sie kurbeln die Verdauung auf natürliche Weise an und helfen ihr auf die Sprünge.

Wärmstens empfohlen für eine gesunde Verdauung

  • Löst Blähungen und Krämpfe
  • Erleichtert die Fettverdauung
  • Unterstützung bei Appetitlosigkeit oder Völlegefühl
  • Enthält Heilpflanzen mit wertvollen Bitterstoffen zur Verdauungsförderung

Die in Weleda Amara-Tropfen enthaltenen Bitterstoffe regen die Verdauung an und unterstützen den Organismus auf pflanzlicher Basis bei Sodbrennen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Übelkeit sowie Blähungen und Krämpfen.

Unser 9er Team zur Verdauungsförderung

Wegwarte

Vermehrt vor allem den Gallefluss und regt über ihre Bitterstoffe auch die Sekretion der anderen Verdauungssäfte an.

Gelber Enzian

Enthält zahlreiche Bitterstoffe, welche die Abgabe von Mund- und Bauchspeichel, Magensaft und Galle anregen. Er beschleunigt die Magenentleerung und regt die Darmbewegung an.

Löwenzahn

Regt Appetit und Stoffwechsel an, steigert die Magensaftsekretion und den Gallefluss.

Schafgarbe

Bewirkt ebenfalls eine gesteigerte Abgabe der Verdauungssäfte, fördert den Appetit und wirkt krampflösend.

Salbei

Hemmt entzündliche Vorgänge und fördert die Abgabe der Verdauungssäfte.

Wermut

Wirkt krampflösend und tonisierend, wenn Magen- oder Darm-Bewegungen zu schwach sind. Er wirkt antientzündlich und vermindert Blähungen.

Meisterwurz

wirkt über seinen aromatischen Geruch appetitanregend und stabilisiert den Magen.

Tausendgüldenkraut

Regt die Sekretion aller Verdauungssäfte und den Appetit an.

Wacholderspitzen

Stimulieren die Abgabe aller Verdauungssäfte und die Darmperistaltik. sie wirken krampflösend und lindern Blähungen.

Hausmittel & Gesundheitstipps bei Verdauungsproblemen

  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung!
  • Vermeiden Sie üppige Mahlzeiten.
  • Bevorzugen sie kleine Mahlzeiten, die gut temperiert sind.
  • Verzichten Sie Ihrer Verdauung zuliebe auf zu fettiges oder süsses Essen.
  • Auf kohlensäurehaltige Getränke verzichten.
  • Meiden Sie Alkohol und starke oder scharfe Gewürze.
  • In der Ruhe liegt die Kraft - vermeiden Sie Stress und hastiges Essen.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser oder ungesüssten Tee (2-3 Liter pro Tag).
  • Genügend Bewegung im Alltag kann die Verdauung ankurbeln und sie unterstützen.
  • Bei Blähungen: Erleichterung verschafft eine leichte Massage: Mit der warmen Handfläche im Uhrzeigersinn langsam über den Bauch streichen.
  • Bei Durchfall: Achten Sie darauf, die verlorene Flüssigkeit und Salze zu ersetzen. Als Getränk eignet sich ungesüsster Schwarztee.
  • Bei Verstopfung: Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit. Achten Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Gemüse und Vollkornprodukten. Auch Leinsamen eignen sich, um die Verdauung anzukurbeln. 

Verzichten Sie auf den berühmten Schnaps zur Verdauung. Warme Tees, ausreichend Bewegung oder eine Wärmeflasche tragen besser zur Linderung bei.

Wann muss ein Arzt aufgesucht werden?

Bei starken Magen-Darm-Beschwerden empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen, um mögliche organische Ursachen, Krankheiten oder Magen-Darm-Infekt auszuschliessen.

Bei Übelkeit und Erbrechen

  • Wenn Übelkeit und Erbrechen wiederholt auftreten.
  • Wenn die Beschwerden länger anhalten
  • Wenn blutig erbrochen wird oder das Erbrochene schwarz (wie Kaffeesatz) ist

Durchfall/Verstopfung

  • Wenn Säuglinge oder Kleinkinder betroffen sind
  • Wenn die Beschwerden begleitet sind von Fieber, Übelkeit, Erbrechen
  • Bei massiv auftretenden Durchfällen
  • Wenn Durchfall länger als drei Tage besteht
  • Wenn der Stuhlgang schleimig, teerig oder blutig ist

Schmerzen

  • Bei plötzlich auftretenden heftigen Schmerzen
  • Wenn bei sonst geregelter Verdauung über mehrere Tage kein Stuhlgang erfolgt
  • Wenn der Bauch hart und schmerzhaft wird und Übelkeit und Erbrechen auftreten
  • Wenn Schmerzen in zeitlichem Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme auftreten, nach Nahrungsaufnahme schlimmer oder besser werden
  • Wenn die Beschwerden im Zusammenhang mit bestimmten Nahrungsmitteln auftreten

Starke Blähungen

  • Wenn Blähungen länger als eine Woche anhalten oder immer wieder auftreten und mit anderen Beschwerden, z.B. mit Durchfall, Fieber, Appetitlosigkeit etc., verbunden sind

Weitere Verdauungs-Präparate

Zur Anregung der Leber- und Darmtätigkeit
zur Regulation bei Störungen der Magen-Darm-Sekretion und -Motorik
Zur Anregung der Gallebildung

Mehr Gesundheitstipps entdecken

Weitere Tipps bei Verdauungsbeschwerden

Zu viel gegessen? Probleme mit der Verdauung? Völlegefühl, Verstopfung oder Blähungen sind sehr unangenehm. Was hilft?

Hilfe bei Magen-Darm Beschwerden

Tipps bei Erkältungskrankheiten

Husten, Schnupfen, Fieber und Heiserkeit: Ein grippaler Infekt kann ganz schön hartnäckig sein. Welche anthroposophischen Arzneimittel helfen?

Hilfe bei Erkältungskrankheiten

Tipps bei Augenbeschwerden

Bildschirmarbeit und Reizüberflutung. Gereizte, gerötete, tränende oder juckende Augen können Folgen sein.

Was tun bei Augenbeschwerden?

Tipps bei Stress

Der Alltag ist hektisch: Termine, Verpflichtungen, Haushalt. Dies kann zu Stress, Erschöpfung und Nervosität führen.

Zurück zur inneren Mitte