Babywelt

Eltern sein – Vorbild sein

Kinder lernen am meisten durch Nachahmung. So wie wir unseren Alltag als Eltern vorleben, unser Zusammenleben gestalten, wie zuverlässig, empathisch, dankbar und freundlich wir sind, welche Werte und Rituale wir leben, wie wir sprechen und mit anderen oder uns selbst umgehen, all das werden unsere Kinder aufnehmen.

Wie wichtig ist die Vorbildfunktion als Eltern?

Unser Vorleben im Alltag gibt Kindern eine Richtung vor und eröffnet ihnen einen Horizont. Kinder lernen schnell und viel. Vor allem Dinge, die man ihnen zeigt, aber auch Dinge, die sie im Alltagsleben mitbekommen. Kinder registrieren Umgangsformen, Werte, Rituale und sie orientieren sich dabei an ihren Bezugspersonen. Und auch wenn Ihr Kind noch klein ist, hat es bereits viel registriert.

Dies ist ein guter Moment, um innezuhalten und sich selbst und den Partner zu fragen:

  • Was soll unser Kind von mir / von uns lernen? Was ist uns wichtig?
  • Welche Wortwahl nutze ich, wie spreche ich über andere und mich selbst, über den Tag, über die Arbeit?
  • Wie viel Geduld habe ich, wie reagiere ich, bin ich einfühlsam, freundlich und empathisch?
  • Lernt mein Kind „ Bitte, Danke und Entschuldigung“, wenn ich selbst einen Fehler gemacht habe?
  • Ernähre ich mich selbst gesund und pflege meinen Körper achtsam?
  • Wie steht es mit meiner eigenen Kreativität, Musikalität, Sport und Lesefreudigkeit?
  • Wo gehe ich einkaufen, wie stehen wir zum Konsum, leben wir nachhaltig?

Diese Fragen sollen keinen Druck aufbauen, sondern dazu inspirieren, über wichtige Aspekte im eigenen Leben nachzudenken. Niemand ist perfekt, aber es ist gut, sich bewusst zu werden, dass das eigene Vorleben das Kind tief prägen wird. Und wenn Kinder so viel durch die Nachahmung lernen, dann kann das auch immer eine schöne Gelegenheit sein, an sich selbst zu arbeiten.

Kinder lernen durch Nachahmung

Ein guter Moment, um auch an sich selbst zu arbeiten. Und sich zu fragen: Wie stehe ich zu mir selbst, meinen Werten und Interessen? Und kann ich meinem Kind auch einen liebevollen Blick auf sich selbst und den eigenen Körper vermitteln?

Nachahmung – was schauen sich Kinder wie ab?

Je grösser die Kinder werden, desto mehr wird man bemerkten, dass sie sich Dinge von uns abschauen. Kinder sind klug, sie registrieren und internalisieren vieles und dies wird sich später bemerkbar machen. Die Nachahmung erfordert keine besondere Einladung an die Kinder, sie machen dies automatisch und irgendwann nutzen sie Wörter, die wir verwenden und zeigen vielleicht ähnliche Interessen. Deshalb ist die Vorbildfunktion im Alltag sehr zentral. Wenn man will, dass das Kind nicht viel im Fernseher schaut, sollte man dies selbst auch nicht machen, sondern abends lieber ein Buch lesen. Kreativität zu fördern geht am einfachsten, wenn man selbst kreativ ist. Die Begeisterung für Bewegung und eine gesunde Lebensweise kann man vermitteln, in dem man dies selbst vorlebt und am Wochenende in der Natur herumtobt.

Was lernen die Kinder in Bezug auf das eigene Körperbewusstsein von uns?

Zum einen brauchen Kinder einen liebevollen Körperkontakt. Dies geschieht täglich durch die achtsame Pflege, beim Waschen, Windeln wechseln und Eincremen. Aber das Kind lernt auch durch das Verhalten der Erwachsenen sich selbst gegenüber. Kinder spüren, ob sich jemand selbst mag. Man geht anders mit sich um. Manche Erwachsene haben Mühe, sich selbst anzunehmen oder attraktiv zu finden. Ein gutes Körperbewusstsein und Selbstbewusstsein zu vermitteln heisst auch, dem Kind einen zufriedenen Blick auf sich selbst vorzuleben. Den Körper so annehmen, wie er ist. Sich schön finden und den Körper zu zelebrieren. Mit einem schönen Baderitual und einer liebevollen Pflege, sich eincremen und dies zu geniessen. Kinder finden Freude und Genuss an Pflegeritualen und wollen vielleicht sogar mit Ihnen gemeinsam im Badezimmer sein.

Erziehung ist Beispiel und Liebe – sonst nichts
(Friedrich Wilhelm August Fröbel)