SCHÜTZE MIT WELEDA DIE HAUT DER ERDE

Behandeln Sie den Boden, die Haut der Erde, wie Ihre eigene Haut.

Der Boden ist genau wie unsere Haut ein lebendiges, atmendes Ökosystem. Er ist die lebendige Haut unserer Erde. Aber ein Drittel der Böden weltweit ist ausgelaugt und geschädigt, wodurch Lebensräume von Pflanzen und Tieren bedroht sind und die Treibhausgasemissionen erhöht werden. Seit über einem Jahrhundert baut Weleda die Pflanzen, aus denen unsere Produkte hergestellt werden, mit natürlichen, bodenschonenden Methoden an. Wir halten den Boden gesund und sorgen für eine hohe Artenvielfalt, indem wir die Prinzipien der biodynamischen Landwirtschaft befolgen und mit regenerativen Landwirtschaftsprojekten weltweit zusammenarbeiten. Unser Engagement für den Bodenschutz steht im Mittelpunkt unserer gesamten Beschaffung von Inhaltsstoffen, denn gesunde Böden sind die Grundlage für florierende Ökosysteme. Anders können wir die Krise, in der die Natur sich heute befindet, nicht bewältigen.

SEIEN SIE MIT DABEI UND #SchützeDieHautDerErde

Weleda hat sich in Zusammenarbeit mit der Wohltätigkeitsorganisation DIRT und Arizona Muse der Mission verschrieben, die Haut der Erde zu schützen.

»Bei der Weleda-Kampagne ›Schütze die Haut der Erde‹ geht es darum, den Boden gleich zu behandeln wie unsere eigene Haut – ohne aggressive Chemikalien und auf fürsorgliche Weise. Wir können alle unseren Beitrag leisten, wenn es darum geht, die Erde mit dem Respekt zu behandeln, den sie verdient.«

Arizona Muse – Model, Umweltaktivistin und Gründerin von DIRT

Es beginnt bei uns!

Genauso wie wir unsere Haut schützen, können wir auch die Haut der Erde schützen. Zum Beispiel mit diesen einfachen Tipps und Tricks – denn jeder kleine Schritt zählt:

Tipp 1: Halten Sie Ausschau nach Zertifizierungen durch Dritte und achten Sie auf Greenwashing

Um sicherzugehen, dass ein Produkt wirklich hält, was es verspricht, können Sie auf Zertifizierungen und Standards von Dritten achten, die unabhängige Tests durchführen. Bei Weleda können Sie sicher sein, dass die Produkte auf eine Weise hergestellt werden, welche die Erde respektiert.

Tipp 2: Achten Sie darauf, was Sie essen und trinken

Kaufen Sie Bio-Lebensmittel und -Getränke sowie Produkte der biodynamischen Landwirtschaft, denn diese verzichtet auf den Einsatz von chemischen Pestiziden und synthetischen Mineraldüngern. Das wiederum kommt dem Boden, den Pflanzen und den Lebensräumen der Tiere zugute.

Tipp 3: Wenn Sie einen Garten oder einen Park in Ihrer Nähe haben

Pflanzen Sie viele Blumen und lassen Sie die Wildpflanzen wachsen. Wenn Sie den Rasen in Ihrem Garten nicht zu kurz schneiden, schaffen Sie Lebensräume für Kleinlebewesen. Bauen Sie auf kahlen Flächen Pflanzen an, um Erosion zu verhindern.

Tipp 4: Wählen Sie beim Pflanzenanbau torffreien Kompost

Ob im eigenen Garten, auf dem Balkon, bei Zimmerpflanzen oder in einem städtischen Gartenprojekt: Kompost nährt den Boden und hält ihn gesund und funktionsfähig. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie torffreien Kompost verwenden.

Indem Sie Produkte von Weleda wählen, unterstützen Sie die Bodengesundheit.

Indem Sie Produkte von Weleda wählen, unterstützen Sie die Bodengesundheit.

  • 80 % unserer pflanzlichen Inhaltsstoffe entstammen dem biologischen Anbau.

  • Bis 2025 werden 40 % unserer pflanzlichen Inhaltsstoffe aus der biodynamischen Landwirtschaft stammen.

  • Weleda Gärten werden nach biodynamischen Prinzipien bewirtschaftet.

  • Unsere Lieferkette ist nachhaltig und mit dem Label »Sourcing with Respect« der Union for Ethical BioTrade (UEBT) zertifiziert.

  • Durch die Integration von Kompost wird mehr CO2 gebunden als emittiert.

  • Unsere Partnerschaften mit regenerativen Landwirtschaftsprojekten werden bis 2025 von 50 auf 60 steigen.

  • Der Energiefussabdruck unseres Unternehmens ist klimaneutral.

  • Als B-Corp arbeiten wir aktiv an einem Modell für eine nachhaltige Wirtschaft.

Unsere Haut und unsere Böden sind sich sehr ähnlich – und wir von Weleda glauben, dass beide gleichermassen schützenswert sind und der Pflege bedürfen.

Schon gewusst?

Schon gewusst?

  • Genau wie unsere Haut hat auch der Boden ein Mikrobiom.

  • Ein Teelöffel Boden kann mehr Organismen enthalten als es Menschen auf unserem Planeten gibt.

  • 50 % des CO2 ist in unseren Böden gebunden. Sie sind nach den Ozeanen die grössten CO2-Speicher.

  • Jede Minute geht durch Degradation eine Bodenfläche verloren, die 30 Fussballfeldern entspricht.

  • Es kann bis zu 2’000 Jahre dauern, bis zehn Zentimeter Boden auf natürliche Weise entstehen.

GEMEINSAM STARK

Gemeinsam mit Arizona Muse, der Wohltätigkeitsorganisation DIRT und The Sustainable Soil Alliance haben wir uns der Mission verschrieben, über die Bedeutung eines gesunden Bodens aufzuklären. Zusätzlich investiert Weleda 1 % ihres Umsatzes in den Erhalt der Artenvielfalt, den Klimaschutz und die Bodenkonservierung. Im Jahr 2022 unterstützen wir Projekte der regenerativen Landwirtschaft mit 400’000 €.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz fördern wir den Bodenfruchtbarkeitsfonds der Bio-Stiftung Schweiz, der Bio-Landwirt:innen dabei unterstützt die Bodenfruchtbarkeit auf ihren eigenen Äckern zu verbessern. In Australien unterstützen wir die Organisation Carbon8. Diese setzt sich für Landwirte ein, die regenerativ arbeiten und dafür sorgen, dass CO2 aus der Atmosphäre als Kohlenstoff im Boden gebunden wird. In Frankreich helfen wir der Organisation La Sauge, einen ökologischen Gemeinschaftsgarten in Paris zu betreiben. Weitere Initiativen in Spanien, der Tschechischen Republik, Italien, England und Südkorea können mit unserer Hilfe den ökologischen Wandel vorantreiben.

Für uns ist der Bodenschutz die gemeinsame Aufgabe aller!

Mehr erfahren

Lösungsansätze für gesunde Böden

Massnahmen wie Humusaufbau, regenerative Landwirtschaft und Carbon Farming sorgen für verbesserte Böden. Indem sie das Bodenleben aktivieren und stärken, fördern sie ausserdem die Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität. Das kommt auch dem Klima zugute.

Wie man Humus aufbauen kann

Warum der Boden eine endliche, kostbare Ressource ist

Über Jahrmillionen hat sich auf unserem Planeten ein lebendiges Bodenökosystem gebildet. Myriaden von Lebewesen sind in den Kohlenstoffkreislauf eingebunden und erhalten die Bodenfruchtbarkeit. Doch der Boden ist bedroht und braucht Unterstützung.

Was leistet der Boden für Mensch und Natur?

Wie Kompost dem Boden hilft

Das „Gold des Gärtners“ wird der Kompost auch genannt. Am besten stammt er aus dem eigenen Garten. Wer kompostiert, erhält fruchtbaren und gesunden Boden. Martina Kolarek, Biochemikerin und Expertin für Heisskompost, weiss wie das geht.

Tipps für richtiges kompostieren im eigenen Garten

Was wir über den Zustand der Böden wissen sollten

Böden sind die Grundlage unserer Landwirtschaft. Agronom, Bauernhofpädagoge und Boden-Experte Dr. Ulrich Hampl erklärt, was kleinste Lebewesen mit der Bodengesundheit zu tun haben. Und wie auch das ungeschulte Auge einen gesunden, humusreichen Boden erkennt.

Interview mit Dr. Ulrich Hampl