Schönheit

Trockene Haut - Strapazierte Hände?

Wer seine Hände oft waschen muss oder mit Substanzen zu tun hat, die die Körper-Hülle angreifen, benötigt Zuwendung für seine Hände. Eine Pflege, die in der Lage ist, „Lücken” in der Hautbarriere wieder zu schliessen, indem sie fehlende Lipide durch hochwertige pflanzliche Öle und natürliche Fette ergänzt. So wird die Körper-Hülle gestärkt. Denn nur wenn wir eine starke, gesunde Hautbarriere haben, geht weniger Feuchtigkeit aus unserem Körper verloren.
Hautpflege für Menschen, die mit ihren Händen arbeiten

Mit den Händen zu arbeiten ist eine Kunst. Es braucht Fingerspitzengefühl, aber auch die Fähigkeit anzupacken. Und eine Haut, die strapazierfähig ist. Was an den Händen nicht selbstverständlich ist. Uns ist gar nicht bewusst, dass unsere Haut auf unserem Handrücken in etwa so dünn ist wie unsere Gesichtshaut.

Vor allem Gärtner, Floristen, Friseure, Ärzte, Krankenpfleger oder Handwerker sind betroffen.  Sie waschen sich häufig die Hände, kommen mit Chemikalien in Kontakt oder arbeiten bei Wind und Wetter draussen. Ihre Hände sind besonders anfällig dafür, trocken, spröde oder rau zu werden. Wer hat schon tagsüber Zeit für eine gewissenhafte Hautpflege?

Handpflege im Schlaf

Da sich unsere Haut vor allem in der Nacht regeneriert und sie in dieser Zeit nicht durch Waschen etc. beansprucht wird, ist es sinnvoll die Hände gerade auch vor dem Schlafengehen zu pflegen.

Es eignen sich pflanzliche Öle mit essentiellen Fettsäuren. Sie können in der Nacht ungestört von äusseren Einflüssen in die Hautbarriere integriert werden. Tagsüber sind fleissige Hände dann wieder besser gewappnet gegen äussere Einflüsse.

Es braucht nur wenige Minuten, die Hände zu pflegen: Vor dem Schlafgehen die Hände grosszügig eincremen, sanft einmassieren und gegebenenfalls leichte Baumwollhandschuhe überstreifen.