Schwangerschaft

Vater werden

In der Schwangerschaft dreht sich alles um die Frau. Die werdende Mama und das Baby stehen im Mittelpunkt. Kein Wunder, dass es für Männer eine Herausforderung sein kann, sich auf die neue Rolle als Vater einzustellen.

Werdende Väter und die Schwangerschaft

Beim Mann bleibt körperlich alles gleich. Männer können die Veränderungen ihrer Partnerin während der Schwangerschaft zwar sehen und sie fühlen vielleicht auch mit, wenn der Frau übel ist oder sie sich müde fühlt. Vielleicht können sie gewisse Sorgen oder Emotionen aber auch nicht nachvollziehen. Es ist jedoch klar, dass sie schon in wenigen Monaten für einen Menschen mehr im Leben Verantwortung tragen werden. Doch dieser kleine Mensch ist noch ganz weit weg.

Kontakt mit dem Baby aufbauen

Wenn der Bauch sichtbar wächst und in ein paar Wochen die Kindsbewegungen auch von aussen spürbar werden, ist es für einige Männer möglich, eine schöne „spürbare“ Beziehung zu dem Baby im Bauch aufzubauen. Dann möchten sie vielleicht die Hand auf den Bauch legen, um das Baby zu ertasten oder sie legen das Ohr auf den wachsenden Bauch, um zu lauschen. Wenn das so ist, geniessen Sie es und vielleicht können Sie daraus ein Ritual entwickeln, um dem Baby gemeinsam vor dem Einschlafen oder morgens beim Aufstehen Aufmerksamkeit zu schenken.

In die neue Rolle hineinwachsen

Es ist jedoch nicht allen Männern möglich, so einen Kontakt mit dem Baby in der Schwangerschaft aufzubauen. Wenn das Kind dann auf der Welt ist und sie es in den Arm nehmen, tragen, pflegen und beschützen können, wachsen sie in die Vaterrolle hinein. So verschieden wie wir Menschen sind, so unterschiedlich ist es auch mit dem Vaterwerden. Daher ist es auch in Ordnung, wenn jeder Mann einen anderen Bezug zum Baby im Bauch findet. Nicht alle Männer möchten den Bauch der Partnerin gleich oft berühren und nicht alle zeigen ihr Interesse am Baby durch das Lauschen am Bauch, sondern mit der Individualität, die jeder von uns in sich trägt. Sprechen Sie miteinander und bleiben Sie in einem guten Austausch. Jeder Partner kann seine Ängste und Bedürfnisse dem anderen mitteilen und gemeinsam können Sie sich gut unterstützen, um in die neue Rolle hineinzuwachsen.

Geben Sie sich gegenseitig genügend Raum, um sich auf die zukünftigen Rollen vorzubereiten. Für Männer ist es nicht immer einfach, sich als werdender Papa zu fühlen, denn Männer können die körperlichen Veränderungen nicht am eigenen Leib erfahren.
 

Auf einen Blick:

  • Die Beziehung zum Baby kann für Väter bereits während der Schwangerschaft gestärkt werden
  • Nicht alle Frauen beziehen die Männer gleich ein und nicht alle Männer mögen es, am Bauch zu lauschen
  • Sprechen Sie miteinander und klären Sie Ihre Bedürfnisse, vielleicht wünscht sich ein Partner mehr Empathie oder Unterstützung 
  • Sobald das Baby auf der Welt ist, entsteht auch für die Väter eine wirklich greifbare Bindung  zum Kind

Verwandte Artikel