Babywelt

Für einen erholsamen Babyschlaf

Wenige Themen sind für Eltern so wichtig wie der Schlaf des Babys: Der Schlafrhythmus beeinflusst wesentlich die Entwicklung des Babys, doch auch der Schlafrhythmus der Eltern ist wichtig und wird plötzlich verändert.

Babys müssen nicht schlafen lernen

Immer wieder hören oder lesen wir, Babys müssten noch lernen, richtig zu schlafen. Doch Babys müssen das Schlafen nicht lernen, sie können es schon: Bereits im Mutterleib haben sie geschlafen und auch nun schlafen sie von sich aus ein, wenn sie müde sind. Nur ist Ihr eigener Rhythmus ein anderer und die grosse Aufgabe des Babys ist es, in den nächsten Jahren den Schlafrhythmus an den der Erwachsenen anzupassen. Diese Entwicklung ist jedoch keine, die gelernt werden kann. Als Eltern können wir sie nur begleiten und durch geeignete Rahmenbedingungen unterstützen.

Jedes Kind schläft anders

Von Anfang an ist das Schlafbedürfnis von Kindern recht unterschiedlich: der Mittelwert des täglichen Schlafes von Neugeborenen liegt bei 14,5 Stunden. Aus den über den Tag verteilten Schläfchen bilden sich im ersten Jahr kleine Schlafinseln heraus bis das Kind schliesslich einen Nacht- und einen Mittagsschlaf hat. Wie lange dieser dann beibehalten wird, ist von Kind zu Kind verschieden.

Wie Babys einschlafen

In Zusammenarbeit mit Weleda gibt Bestsellerautorin Nicola Schmidt Anregungen, um Babyschlaf besser verstehen zu können.

Durchschlafen?

Von Durchschlafen spricht man, wenn das Baby 3 bis 4 Stunden schläft und nach kurzem Wachwerden ohne zu weinen nochmals 3 bis 4 Stunden weiterschläft. Viele Kinder schlafen erst mit 18 Monaten durch. Ein regelmässiger Tagesablauf, der immer wieder den gleichen Rhythmen folgt, hilft dem Kind, beim Schlafen einen regelmässigen Rhythmus zu finden.

Wichtige Rahmenbedingungen für den Babyschlaf

Es gilt grundsätzlich: Das Baby schläft nur dann, wenn es wirklich müde ist. Nichts ist zermürbender für alle Beteiligten, als wenn Eltern krampfhaft versuchen, ein nicht müdes Kind zum Schlafen zu bringen. Müdigkeit orientiert sich oft nicht an einem Zeitplan, sondern nach dem jeweiligen Tagesgefühl - deswegen können Babys wie wir Erwachsenen mal früher und mal später müde werden. Es gibt jedoch noch andere wichtige Rahmenbedingungen für den Babyschlaf: Schlaf ist eine Phase der Ruhe und Entspannung. Deswegen ist es wichtig, dass sich das Baby in wohliger Atmosphäre ausruhen kann. Oft ist es ungünstig, wenn zu viele Spielsachen wie Mobiles die Aufmerksamkeit des Babys fesseln und es zu immer neuen Betrachtungen oder Interaktionen anregen:

  • Eine reizarme Schlafumgebung. Mobiles braucht es nicht, diese regen nur zum Betrachten an oder fördern eine Interaktion.
  • Geborgenheit und Sicherheit: Dies könnte zum Beispiel durch warme Farben in Form von einem weinroten „Stoffhimmel“ rund ums Bettchen sein. Diese Farben kennt es schon vom Uterus.
  • Die Nähe der Bindungsperson beim Schlafen schenkt dem Baby Sicherheit. Und guter Schlaf ist nur möglich, wenn das Baby nicht hungert. So kann es bei Bedarf rasch gestillt oder gefüttert werden.

Unterstützung statt Schlafprogramm

Für Erwachsene ist es nicht einfach, sich dem Schlafrhythmus des Babys anzupassen. Schlafen Mutter und Kind in räumlicher Nähe, gleicht sich der Schlafrhythmus der Mutter von selbst dem Kind an und sie erwacht nicht mehr überrascht aus dem Tiefschlaf sobald sich das Kind meldet. Die nächtlichen Schlafunterbrechungen können jedoch anstrengend sein. Wichtig ist, sich Unterstützung zu holen:

  • Sich mit dem Partner die Nächte aufteilen
  • Tagsüber schlafen, wenn das Baby vom Partner betreut wird.
  • Gemeinsam mit dem Baby ein Nickerchen machen

Schlaf ist ein Grundbedürfnis und als Eltern müssen wir uns damit versorgen, damit wir entspannte Elternschaft leben können. So genannte Schlaflernprogramme sind jedoch keine angemessene Hilfe für die kindliche Entwicklung: Hier lernt das Kind durch Resignation einzuschlafen, da auf seine geäusserten Bedürfnisse nicht reagiert wird. Zwar schläft das Baby dann einfacher ein, doch es können langfristige Folgen auftreten, die sich auf die Bindung, Gesundheit und Entwicklung auswirken. Unterstützung ist deswegen eine bessere Schlafhilfe als ein Schlafprogramm.