Schönheit

Was ist Naturkosmetik?

Was die Weleda Naturkosmetikprodukte einzigartig macht

«Naturkosmetik» oder «Bio-Kosmetik» sind keine gesetzlich geschützten Begriffe. Der Markt ist sehr unübersichtlich geworden und auf manchen Produkten steht „Bio“, obwohl sie neben den natürlichen Rohstoffen zusätzlich auch beispielsweise mineralölbasierte Stoffe enthalten.

Was macht Weleda Naturkosmetikprodukte besonders?

Es geht uns nicht nur darum, dass ein Rohstoff oder eine Pflanze aus kontrolliert biologischen Anbau ist. Uns geht es auch um verantwortungsvollen Handel, um strenge soziale, wirtschaftliche und ökologische Kriterien. Um Nachhaltigkeit. Um gute Böden, in denen Pflanzen gedeihen. Und um gute Bedingungen für die Menschen, die diese Böden bearbeiten und schließlich ernten, was zur Grundlage von Weleda Naturkosmetik wird.

Naturkosmetik, natürliche Kosmetik, Bio-Kosmetik... Wie soll man sich da zurechtfinden?

Wie natürlich unsere Produkte sind, sieht man schon auf der Verpackung: Weleda Produkte sind zertifizierte Naturkosmetik und tragen das NATRUE-Siegel. Unser Ratschlag: Prüfen Sie, ob das Produkt ein Label für zertifizierte Naturkosmetik trägt, wie zum Beispiel das NATRUE-Siegel. NATRUE zertifiziert mit seinen sehr strengen, transparenten Kriterien nur Kosmetikprodukte mit einem Mindestanteil an natürlichen Inhaltsstoffen. Die Produkte dürfen keine Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis oder genetisch veränderte Inhaltsstoffe enthalten. NATRUE arbeitet nicht gewinnorientiert und lässt die Produkte von unabhängigen Zertifizierungsstellen kontrollieren.

In Europa muss  die Zusammensetzung eines Kosmetikprodukts, die sogenannte INCI-Liste (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe), auf der Verpackung stehen. Die Benennung der eingesetzten Rohstoffe in der INCI-Deklaration erfolgt in einer für alle Hersteller vorgegebenen Art und Weise, damit die INCI-Deklarationen verschiedener Hersteller EU-weit vergleichbar sind. Diese Benennung folgt allerdings meist der lateinischen Bezeichnung der Rohstoffe und ist deshalb nicht leicht  zu verstehen. Daher listet Weleda freiwillig bei den meisten Produkten zusätzlich zu der vorgeschriebenen INCI-Deklaration eine deutsche Deklaration auf, in der die Bezeichnungen der Rohstoffe übersetzt werden. Man kann also auch diese Liste der Inhaltsstoffe studieren und auf unserer Webseite finden. 

Weleda vertraut auf natürliche und biologisch-angebaute Inhaltsstoffe

Seit 1921 entwickelt Weleda anthroposophische Arzneimittel und Naturkosmetikprodukte, bei denen die hohe Qualität im Mittelpunkt steht – von der Auswahl der Rohstoffe bis zum ganzheitlichen Produkt. Seit mehr als 90 Jahren baut Weleda in eigenen Gärten Heilpflanzen nach biologisch-dynamischen Verfahren an und bezieht vorwiegend aus biologischem Anbau stammende Pflanzen von langjährigen und bewährten Partnern.

Über 80% aller von Weleda in Kosmetika verwendeten Naturstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Weleda ist bestrebt, diesen Prozentsatz jedes Jahr zu steigern, indem Weleda mit zertifizierten Bioproduzenten Partnerschaften eingeht oder neue biologisch- oder biologisch-dynamische Anbauprojekte realisiert.

Wie wird Naturkosmetik vor dem Verderb geschützt?

Enthält ein Kosmetikprodukt Wasser (zum Beispiel Emulsionen oder Reinigungsprodukte), so muss es wirksam vor Verderb geschützt werden, der unter der Einwirkung von Luft oder Bakterien mehr oder weniger schnell eintreten kann. Am einfachsten ist die Verwendung synthetischer Konservierungsmittel, von denen es eine ganze Reihe gibt, die in Kosmetika zugelassen sind. Dazu gehören zum Beispiel Parabene oder Phenoxyethanol.

Weleda verzichtet auf den Einsatz von synthetischen Konservierungsmitteln. Das Geheimnis der Weleda Naturkosmetikprodukte liegt in einer ausgeklügelten Rezeptur, bei der das Verhältnis von Ölgrundlage, Wasser und anderen Bestandteilen genau aufeinander abgestimmt ist. Zu diesen Bestandteilen, die zur Produktstabilisierung beitragen können, gehören z.B. die ätherischen Öle, der Alkohol und die Heilpflanzenauszüge.  Auch die Art der Verpackung kann einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des Produktes leisten.

Trocknet Alkohol die Haut aus?

Nein, nicht in den Konzentrationen, in denen er i.d.R. in einem Kosmetik-Produkt eingesetzt wird. Hochprozentiger Alkohol, der unverdünnt auf die Haut aufgetragen wird, trocknet sie aus. In niedrigeren Konzentrationen hat Alkohol keine austrocknende Wirkung. Außerdem muss man die Gesamtkomposition eines Kosmetik-Produktes betrachten, wenn man die austrocknende Wirkung beurteilen möchte.

Alle Kosmetik-Produkte von Weleda werden auf eine feuchtigkeitsspendende Wirkung getestet. Auch alkohol-haltige Produkte spenden i.d.R. Feuchtigkeit. Weleda verwendet Alkohol (Ethanol), der durch Vergärung von Getreide hergestellt wird. Sorgfältig dosiert dient er dazu, die wertvollen Pflanzenextrakte herzustellen, die Weleda als Wirkstoffe in den Kosmetikprodukten einsetzt. In niedriger Konzentration wird er mit anderen, nährenden und schützenden Substanzen wie Pflanzenölen, Sheabutter und Kakaobutter, Bienenwachs usw. kombiniert: Eine ganze Reihe von Inhaltsstoffen, die sich gegenseitig ergänzen und ausgewählt wurden, um eine ganzheitlich wirksame Rezeptur zur Verfügung zu stellen.

Dermatologische Tests belegen, dass die Weleda Pflegeprodukte feuchtigkeitsspendend und die Weleda Reinigungsprodukte feuchtigkeitsbewahrend sind.

Warum setzt Weleda ätherische Öle in den Produkten ein - obwohl häufig von der Verwendung ätherischer Öle abgeraten wird?

Duftstoffe jeder Art, egal ob sie natürlich oder synthetisch sind, können Hautallergien verursachen. Allergische Reaktionen sind Überreaktionen des Körpers auf Substanzen, die ansonsten harmlos sind. Nur Personen, die auf eine Substanz sensibilisiert sind, sollten solche Substanzen vermeiden.

Es gibt Substanzen, die ein höheres Potential haben, dass Menschen darauf sensibilisiert werden. Dazu gehören natürliche Substanzen, wie z.B. Haare, Pollen, Nüsse aber auch Duftstoffe.

Weleda verwendet nur natürliche ätherische Öle. Sie werden nach traditionellen Verfahren – in der Regel durch Dampfdestillation – gewonnen.

Bevor ätherisches Öl in den Produktionsablauf gelangt, wird es bei der Anlieferung von der Weleda Qualitätskontrolle auf seinen Reinheitsgrad hin geprüft.